"Es hat mir so wollen behagen, mit Lachen die Wahrheit zu sagen"
Hans Jakob von Grimmelshausen (1622 -1676)

Herzlich willkommen,

ich begrüße alle auf meiner  Homepage und freue mich auf Ihre  Meinung und Kommentare.
Schreiben Sie mir Ihre Meinung zu meinen Büchern, meinen politischen Kommentaren und lassen Sie uns gemeinsam auf meinem Blog diskutieren.

Scrollen Sie nach unten für meine Terminleiste, damit Sie wissen, wo Sie mich antreffen können!














Lale Akgün im Gespräch mit dem hpd

Islam in Deutschland und IS – Was tun?


Drehstart für die humorvolle türkische Familiengeschichte “Leberkäseland” (AT)

LeberkäselandIn Berlin laufen derzeit die Dreharbeiten zu dem Film „Leberkäseland” (AT), basierend auf dem Roman „Tante Semra im Leberkäseland” von Lale Akgün. Die Verfilmung erzählt mit viel Witz von dem turbulenten Start einer türkischen Familie in ein deutsches Leben – und dass Ankommen manchmal Generationen braucht. Istanbul, 1962: Gerade noch feiert Latife (Neda Rahmanian) ihre bestandene Aufnahmeprüfung an der Istanbuler Uni, da ist ihr Traum von einer akademischen Laufbahn auch schon wieder vorbei. Nach der Geburt ihrer drei Töchter Lale (Elyna Donchev), Nihal (Ronja Russow) und Peyda (Anna Shirin Habedank) sollte nun ihre Zeit kommen – für ihre Träume und für sich selbst. Doch ihr Mann Burhan (Murathan Muslu) hat schlechte Nachrichten aus Deutschland. Sein Vater ist gestorben, er soll auf Wunsch seiner Mutter Seyran (Özay Fecht) vorübergehend die verwaiste Zahnarztpraxis in Moers/Nordrhein-Westfalen übernehmen. Latife fügt sich schweren Herzens der Bitte und findet sich mit ihrer Familie im Deutschland der 60er Jahre wieder. Für die freigeistige Frauenrechtlerin Latife eine gefühlte Rückkehr ins Mittelalter. Während ihre Töchter Gefallen an deutschen Schlagern, Adelsgeschichten und Leberkäse finden, Tante Semra (Sascha Ö. Soydan) sich für deutsche Weihnachten begeistert und Burhan sich mit seiner Aufgabe in der Zahnarztpraxis wohlfühlt und politische Ambitionen pflegt, resigniert Latife an den einengenden Verhältnissen. Desillusioniert verfrachtet sie ihre Mathematikbücher in den Keller. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Istanbul und 14 Jahre später ist Latifes deutsche Welt eine andere. Ihre Töchter Lale (Helen Woigk), Nihal (Derman Deniz) und Peyda (Kristin Hunold) sind zu modernen, emanzipierten jungen Frauen herangewachsen – sie selbst hat ihren Doktor für Mathematik der Universität Köln in der Tasche. Burhan, weiterhin als Zahnarzt tätig, muss sich mit Latifes Freiheiten und ihrer anstehenden Professur arrangieren. Und Tante Semra ist nach Mekka gepilgert. Doch für Leberkäse findet sie selbst im Glauben einen Weg …
In weiteren Rollen spielen Ulrich Noethen, Katja Studt, Felix Klare, Peter Jordan, Sascha Ö. Soydan, Mansur Ajang u.a.
„Leberkäseland” (AT) ist eine Produktion von Ziegler Film (Produzentin Tanja Ziegler) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Regie führt Nils Willbrandt, aus dessen Feder auch das temporeiche Drehbuch stammt. Hinter der Kamera steht Peter Nix. Die Redaktion liegt bei Barbara Süßmann. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Oktober.

Pressekontakt:
Medusa Medienagentur, Ulrike Seiler
Tel: 030/8090-6806, Fax: 030/8090-6807, E-Mail: ulrike-seiler@t-online.de
ARD Degeto Pressestelle, Carina Hoffmeister
Tel: 069/1509-331, Fax: 069/1509-399, E-Mail: carina.hoffmeister@degeto.de
Foto über www.ard-foto.de


Aktuelle Veranstaltungen


Vortrag – “Die Gefahr des politischen Islam”

Freitag 12.09.2014 um 20:00 Uhr im Deutsch-Amerikanisches Institut; Sofienstr.12; 69115 Heidelberg

Seit dem Ausspruch des Ex-Bundespräsidenten Wulff, dass der Islam zu Deutschland gehöre, glaubt auch der letzte Provinzpolitiker, dass er mit dem Thema Islam Wählerstimmen in der Migrantenszene abgreifen kann. Gleichzeitig drängen Vertreter des politischen Islam in Ämter der deutschen Politik und protegieren diejenigen, die es mit unseren Werten und unserem liberalen Weltbild nicht so genau nehmen. Es ist bitter notwendig genau hinzuschauen, um das Geflecht aus orthodoxem Islam, Wirtschaftsinteressen und Politik zu durchschauen, denn die Grenzen sind fließend. Inzwischen rühmen sich die Verbände damit, dass niemand mehr an ihnen vorbei kommt. So macht die Politik aus Angst, als intolerant zu gelten oder in die rechte Ecke gestellt zu werden, die Falschen salonfähig.

Zur Einladung


Bilder des Protests gegen Erdogans Auftritt in Köln am 25.05

demo2demo1Anzeige-KSA
demo2-1demo2-2demo2-3
demo2-4demo2-5demo2-6